tvforen.de - Die Fernsehdiskussionsforen
Die Fernseh-Diskussionsforen von
TV Wunschliste fernsehserien.de retro-tv
Startseite
Aktuelles Forum
Nostalgieecke
Film-Forum
Der Werbeblock
Zeichentrick-Forum
Ratgeber Technik
Sendeschluss!
Serien-Info:
Powered by wunschliste.de
Fragen, Antworten und Meinungen zum aktuellen Fernsehprogramm
"SchleichFernsehen": Helmut Schleich beendet seine BR-Kabarettsendung
geschrieben von: TV Wunschliste, 16.11.23 16:59
"SchleichFernsehen" gehört mittlerweile seit mehr als zwölf Jahren zum Kabarett-Angebot des BR Fernsehens. Doch in Kürze ist damit Schluss: Schon die kommende Ausgabe, die am 30. November um 21.00 Uhr ausgestrahlt wird, ist die letzte. Nach insgesamt 85 Folgen endet das Format, wie der Münchner Merkur aus Kreisen der Produktion erfuhr. Demnach beendet Moderator Helmut Schleich seine BR-Sendung auf eigenen Wunsch, um sich wieder mehr der Bühne zu widmen.

BR-Unterhaltungschefin Iris Mayerhofer äußerte Verständnis für Schleichs Entscheidung: Wir respektieren den Wunsch von Helmut Schleich, sich aktuell auf die Bühne zu konzentrieren. Politisches, gesellschaftlich relevantes Kabarett sei harte Arbeit, die leicht aussehen muss. Dies sei Schleich stets auf unnachahmliche Weise gelungen. Selbst Corona konnte ihn nicht stoppen, eigene Möglichkeiten zu finden, seine Sendung zu produzieren. Vielen Dank an Helmut Schleich für viele erfolgreiche gemeinsame Jahre 'SchleichFernsehen' mit Kabarett, Parodie und Unfug. Er hat es geschafft, als Künstler stets wandelbar zu sein, von Franz Josef Strauß über König Ludwig bis Heino ist er in zahllose Rollen geschlüpft. Wir wünschen Helmut Schleich viel Erfolg für all seine Projekte, die Tür im BR steht für ihn immer offen.

2021 geriet "SchleichFernsehen" in die Schlagzeilen aufgrund der von Schleich schon seit Jahren gespielten Figur Maxwell Strauß. Hierbei handelte es sich um den fiktiven, unehelichen Sohn des früheren bayerischen Ministerpräsidenten, der Diktator eines erfundenen afrikanischen Landes ist. Für diese Figur ließ sich Schleich schwarz schminken und sah sich aufgrund dieses "Blackfacings" mit dem Vorwurf des Rassismus konfrontiert. Mit dieser Figur wollte Schleich den Export neokolonialer Strukturen aus dem globalen Norden nach Afrika persiflieren, erklärte der Kabarettist. Über Maxwell lacht doch keiner, weil er schwarz ist, sondern weil er unsere Strukturen spiegelt. Während sich die Redaktion der Sendung stets hinter Schleich gestellt hat, verzichtete Schleich nach einer deutlichen Ansage von BR-Intendantin Katja Wildermuth schließlich auf die Figur in den darauffolgenden Ausgaben. Schleich bedauerte, dass der Diskriminierungsvorwurf stärker gewichtet wurde als die Freiheit der Kunst.

In der BR-Pressemitteilung führt Helmut Schleich die Gründe für seinen Abschied vom Fernsehen aus: Ich möchte nach der intensiven Zeit mit 'SchleichFernsehen' wieder mehr auf die Bühne. Sie war, ist und bleibt in ihrer Direktheit die Heimat des Kabaretts. Kabarett im Fernsehen hat für mich derzeit die Wahl zwischen politischer Zuverlässigkeit und rechter Ecke. Beides ist meine Sache nicht. Meine wöchentliche Radiokolumne auf Bayern 2 setze ich mit Freude fort. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mich in den 'SchleichFernsehen'-Jahren begleitet haben.

"SchleichFernsehen" lief ab 2011 einmal monatlich im Programm des BR Fernsehen, zunächst freitags und ab 2013 am Donnerstagabend. Schleich schlüpfte in die unterschiedlichsten Rollen, persiflierte unter anderem Donald Trump, den Papst, Angela Merkel und Ursula von der Leyen. Auch vor Persönlichkeiten aus dem eigenen Haus machte Schleich nicht halt, indem er den Journalisten Traugott Sieglieb verkörperte - eine Anspielung auf den früheren BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb.

"SchleichFernsehen" war keine One-Man-Show. Helmut Schleich begrüßte wechselnde Kollegen aus der Comedy- und Kabarettszene, darunter Luise Kinseher, Monika Gruber, Martin Frank, Maxi Schafroth, Urban Priol sowie zuletzt Andrea Limmer, Chin Meyer, Sebastian Daller und Klara Fall. Auch die in dieser Woche verstorbene Christiane Pearce-Blumhoff war viele Jahre lang Teil der Sendung (TV Wunschliste berichtete). In der letzten Folge werden einige Wegbegleiter von Helmut Schleich noch einmal zu Gast sein.

16.11.2023 - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste
Bild: BR/Fabian Stoffers


[www.wunschliste.de]

Optionen: AntwortenZitieren
Betreff geschrieben von Datum/Zeit Zugriffe 
  "SchleichFernsehen": Helmut Schleich beendet seine BR-Kabarettsendung
TV Wunschliste 16.11.23 16:59 166 
  Re: "SchleichFernsehen": Helmut Schleich beendet seine BR-Kabarettsendung
kleinbibo 16.11.23 17:42 120 


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
Partnerseiten
Verantwortlich für den Inhalt der Forumsbeiträge ist der jeweilige Autor eines Beitrags.
Es gelten unsere Foren-Regeln | FAQ (Häufige Fragen)
Dieses Diskussionsforum basiert auf dem Phorum-System.