tvforen.de - Die Fernsehdiskussionsforen
Die Fernseh-Diskussionsforen von
TV Wunschliste fernsehserien.de retro-tv
Startseite
Aktuelles Forum
Nostalgieecke
Film-Forum
Der Werbeblock
Zeichentrick-Forum
Ratgeber Technik
Sendeschluss!
Serien-Info:
Powered by wunschliste.de
Gewinnspiel Gewinnspiel Gewinnspiel Gewinnspiel Gewinnspiel Gewinnspiel
Off Topic - Alles, was woanders nicht passt (auch ohne Fernsehbezug)
Re: George H. W. Bush senior gestorben
geschrieben von: Kid, 07.12.18 11:59
Zum Thema Irak-Krieg: (ex Wiki)
Golfkrieg, 1990–1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1990 überfiel der irakische Diktator Saddam Hussein Kuwait. Bush und Gorbatschow verurteilten den Überfall mit der Begründung, dass in der Zeit nach dem Kalten Krieg das Völkerrecht gelten müsse. Mindestens fünf Mal wiederholte Bush die Brutkastenlüge.[17] Nach einem Ersuchen Saudi-Arabiens im August 1990 entsandte Bush Truppen auf die arabische Halbinsel (Operation Desert Shield).[18] Er entschied sich gegen den Rat der britischen Premierministerin Thatcher, Kuwait ohne UN-Mandat zu befreien

Wieder oder auch damals schon durch eine Lüge und illegalem Einmarsch in ein fremdes Land marschiert, um die Interessen der USA zu schützen.

Und sein Sohn war/ist auch nicht besser.

Dazu sehr Lesenswert:
[www.heise.de]

"Kalte Kriege

Tatsächlich hatte sich Bush den Deutschen gegenüber loyaler als andere Politiker verhalten - aber das liegt nun einmal in der Familie. Vater Prescott Bush und dessen milliardenschwere Freunde Harriman und die Rockefellers hatten mit Deutschland gute Geschäfte gemacht, und zwar schon vor dem Zweiten Weltkrieg (Väter und Söhne). Man verdiente sowohl an der Aufrüstung der USA als auch an der von Nazi-Deutschland, was man sogar noch nach Kriegseintritt der USA fortsetzte.

Es waren die mit dem Bush-Clan befreundeten Dulles-Brüder gewesen, welche die Welt ohne Not in den Kalten Krieg manövrierten und etliche Offerten des Ostens in den Wind schlugen. Warum auch nicht? Der Kalte Krieg war ein krisensicheres Geschäft für die Rüstungsindustrie und induzierte in den Westen Kontrolle und Abhängigkeit.

Heiße Kriege

Gerne hätten hunderttausende Iraker dem großen Krieger ebenfalls ihre letzte Ehre erwiesen, sind jedoch seit den 1990ern selbst tot. Sie starben im absurd massiven Bombenhagel auf Städte, sie starben wegen gezielter Zerstörung von Infrastrukturen und sie verreckten an den Folgen des Boykotts von Lebensmitteln und Medizin. Bei der Bodeninvasion testete General Schwartzkopf gegen die lächerlich bewaffneten Soldaten in ihren scheinbar unüberwindlichen Schützengräben eine neue Waffe: Mit Bulldozern bewegte man den Sand, schüttete damit die Wehrpflichtigen zu und ließ sie ersticken.

Nicht ein Iraker hatte jemals die USA bedroht. Doch acht Erwähnungen der Brutkastenlüge durch den Präsidenten sowie "Geheimdienstinformationen" über eine angeblich riesige Streitmacht an der Grenze zu Saudi-Arabien überzeugten die Fernsehnation von der guten Sache. Die bittere Ironie jedoch ist, dass den so schrecklichen Saddam Hussein niemand anderes an die Macht gebracht und bewaffnet hatte, als die CIA, die George Bush 1976 sogar als Direktor persönlich leitete.

CIA-Kriege

Ebenfalls bei den Trauerfeierlichkeiten fehlten über 50.000 Menschen, die in Süd- und Mittelamerika der CIA-Operation Condor zum Opfer fielen. In der von den USA betriebenen School of the Americas in der Panamakanalregion lehrte man befreundete Geheimdienstler das Bluthandwerk, um rechtsgerichtete Diktaturen zu stützen oder herbei zu putschen. Prominenter Fall war Manuel Noriega, der für die CIA mit Drogenkartellen kooperierte und wie Saddam Hussein dann plötzlich zum Superschurken ausgerufen wurde, als er seine Schuldigkeit getan hatte. Jene CIA, die Bush leitete, hatte keine Lizenz zum Töten handverlesener Gegner - sondern zum Massenmord.

Man darf Bush nicht zu hart verurteilen: Zum einen war er Sohn seines Vaters, der Anfang der 1930er sogar mit einem faschistischen Staatsstreich im eigenen Land sympathisiert haben soll, zum anderen hatte Bush als Öl-Mann einen schlechten Umgang. Im Dallas Petroleum Club traf der Gründer von Zapata Oil auf die damals reichsten Männer der Welt, Clint Murchison, Sid Richardson und Nelson Hunt. Die Öl-Tycoons hatten nicht nur Eisenhower ins Weiße Haus bugsiert, sondern finanzierten ohne große Scham den Ku Klux Klan und die amerikanische Nazi-Partei.

Anfang der 1960er Jahre stellte Bush seine Ölfirma und Bohrinseln der CIA zur Verfügung, um die Geheiminvasion auf Kuba vorzubereiten. Die Verbindungen waren eng, denn CIA-Direktor Allen Dulles fungierte gleichzeitig wie seit Jahrzehnten als Anwalt von Vater Prescott Bush - der wiederum die parlamentarische Aufsicht über die Geheimdienste führte. 1967 hatte Bush für ein paar Wochen in Vietnam zu tun, in Begleitung von CIA-Leuten. Damals pflegten CIA-Kommandos im Rahmen der Operation Phoenix in Vietnam zwischen 25.000-50.000 Menschen massakriert, weil diese etwa lesen und schreiben konnten, mithin anfällig für "Kommunismus" waren.

CIA-Partner wie Orlando Bush und Luis Posada Carriles, die dringend verdächtig sind, 1976 eine kubanische Passagiermaschine gesprengt zu haben, wurden von Präsident Bush geschützt, wie etliche andere Patrioten dieses Schlags. Während Bush den Vizepräsident gab, schoß die Navy 1988 angeblich versehentlich eine Linienmaschine der Iran Air ab. Dies hinderte Bush nicht daran, den verantwortlichen Kapitän mit dem Legion of Merit auszuzeichnen. Vor seinem Abgang als US-Präsident begnadigte Bush mal eben die Hauptfiguren des Iran-Contra-Skandals – sein halbes Kabinett.

Glaubenskriege

Vor seinem Angriff auf den Irak hatte Präsident George H. W. Bush einst eine Kirche besucht und wollte den Befehl zum Angriff von Gott persönlich erhalten haben. Noch religiöser agierte Sohnemann George "W." Bush, der den Irakkrieg dann aus Nächstenliebe weiterführte. Auch am Irakkrieg von "W" verdiente Bush senior über die Carlyle Group. Das Geschäft bezahlten 500.000 weitere Iraker mit ihrem Leben.

Schon First Lady/Präsidentenmutter Barbara Bush wusste die Dinge präsidentiell einzuordnen und bezeichnete lässig im Irak "gefallene" US-Soldaten als irrelevant. Die Berichterstattung etwa der deutschen Medien, die lieber von Hunden als von Staatsverbrechen berichten, gibt ihr auf ganzer Linie recht."

Optionen: AntwortenZitieren
Betreff geschrieben von Datum/Zeit Zugriffe 
  George H. W. Bush senior gestorben
Kate 01.12.18 23:34 279 
  Re: George H. W. Bush senior gestorben
Thinkerbelle 02.12.18 13:49 97 
  Re: George H. W. Bush senior gestorben
Kid 07.12.18 11:59 73 
  Re: George H. W. Bush senior gestorben
Kate 08.12.18 00:21 66 
  Re: George H. W. Bush senior gestorben - Polemik
faxe61 08.12.18 06:48 73 


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
Partnerseiten
Verantwortlich für den Inhalt der Forumsbeiträge ist der jeweilige Autor eines Beitrags.
Es gelten unsere Foren-Regeln | FAQ (Häufige Fragen)
Dieses Diskussionsforum basiert auf dem Phorum-System.