tvforen.de - Die Fernsehdiskussionsforen
Die Fernseh-Diskussionsforen von
TV Wunschliste fernsehserien.de retro-tv
Startseite
Aktuelles Forum
Nostalgieecke
Film-Forum
Der Werbeblock
Zeichentrick-Forum
Ratgeber Technik
Sendeschluss!
Serien-Info:
Powered by wunschliste.de
retro-tv Adventskalender

Gewinnspiel Gewinnspiel
Fragen, Antworten und Meinungen zum aktuellen Fernsehprogramm
Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
geschrieben von: TV Wunschliste, 04.11.22 12:32
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht nicht zuletzt aufgrund des Skandals um die ehemalige rbb-Intendantin Patricia Schlesinger wieder stark in der Kritik. Dass sich am System etwas ändern muss, ist sowohl der ARD als auch dem ZDF klar. Im Detail unterscheiden sich die Vorstellungen davon, wie das Angebot in Zukunft aufgestellt sein soll, jedoch ziemlich drastisch. In dieser Woche meldeten sich sowohl der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow als auch der ZDF-Intendant Norbert Himmler zu Wort.

Buhrow hielt am Mittwoch als "Privatmann", wie er betonte, vor dem Übersee-Club Hamburg eine Rede, die in einer gekürzten Version auch in der FAZ erschienen ist. Er ist für eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und stellt dabei sogar die Grundsatzfrage: Die erste Frage - glaube ich -, die wir uns stellen müssen, ist: Will Deutschland im 21. Jahrhundert weiter parallel zwei bundesweite, lineare Fernsehsender? Wenn nicht: Was heißt das? Soll einer ganz verschwinden und der andere bleiben? Oder sollen sie fusionieren, und das Beste von beiden bleibt erhalten?

Verschlankung: Wie viele ÖR-Sender soll es künftig geben?



Wie viele Spartensender soll es weiterhin geben? Wäre es nicht vernünftiger, einige Inhalte der linearen Programme ins Digitale, in die Mediathek zu verschieben? Der ARD-Vorsitzende geht sogar so weit zu prophezeien: Ich glaube, dass es im Jahr 2030 eine einzige große, öffentlich-rechtliche Mediathek für non-lineare Inhalte geben wird. Nur so könne der öffentlich-rechtliche Rundfunk privatwirtschaftlichen Konkurrenten wie Netflix die Stirn bieten. Mein fester Eindruck ist: Deutschland scheint uns in zehn Jahren nicht mehr in dem Umfang zu wollen - und auch finanzieren zu wollen wie heute.

Auch zur ebenfalls häufig debattierten Frage, wie viele Radiosender die ARD brauche, äußert sich Buhrow. Beethoven klingt schließlich in Heidelberg nicht anders an als in Halle oder Hamburg, stellt er provokant fest. In Anlehnung an den Deutschlandfunk könne er sich ein bundesweites ARD-Radio vorstellen und in dem Zusammenhang, die ARD-Audiothek auf den gesamten deutschsprachigen Raum auszudehnen mit zusätzlichen Inhalten vom Österreichischen Rundfunk und vom Schweizer Rundfunk. Zudem betont Buhrow die Bedeutung von Kultur - und wirft dennoch die Frage auf, ob die ARD wirklich 16 professionelle Musik-Ensembles unterhalten müsse. Wollen die Beitragszahler das? Wollen sie es in dieser Größenordnung? Oder wollen sie ein Best of?

Für Buhrow führt kein Weg an weitreichenden Reformen vorbei und er sieht die Aufgabe darin, einen 10- oder 15-Jahresplan aufzustellen mit dem klaren Ziel eines schlanken, starken und modernen gemeinnützigen Rundfunks. Der Weg dorthin müsse der sozialen Verantwortung gerecht werden, womit Buhrow durch die Blume die in dem Zusammenhang wohl unausweichlichen Personaleinsparungen anspricht.

Runder Tisch "ohne Denkverbote"



Er stellt klar: Wenn man den Beitrag reduzieren will, muss man den Umfang unseres Angebots reduzieren. Das Problem sei in diesem Zusammenhang, dass niemand bereit sei, das Risiko zu tragen, Empörung unter den Zuschauern, Mitarbeitenden oder Lobbygruppen auszulösen. Zudem seien die durchaus berechtigten Standortinteressen der Länder und der regionalen Sender bei der Debatte allgegenwärtig und auch nachvollziehbar.

Anlegen müsste man sich zudem mit den unterschiedlichen Interessenverbänden, die sofort heftigsten Widerstand leisten würden. Es führt aber nirgendwo hin, wenn man einerseits ständig schimpft, die Sender seien zu groß und zu teuer - aber wann immer wir über eine Reformmaßnahme reden, zieht jeder Lobbyist, jede Gewerkschaft, jeder Interessenverband, jede Landesregierung und jeder Sender einen Zaun um das, was für einen selbst wichtig ist - und fordert oft sogar noch eine Ausweitung.

Ideen, wie man das Problem lösen und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk für die Zukunft aufstellen kann, hat Buhrow dennoch. Er fordert einen runden Tisch in Deutschland, der die großen, grundsätzlichen Fragen beantwortet und einen Generationenvertrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Es sei ein gedanklicher Neuanfang notwendig, ohne die typischen Selbstverteidigungsreflexe. Ohne Denkverbote.

ZDF-Intendant Norbert Himmler kontert und weist Fusionsvorschlag zurück



Am Donnerstag, einen Tag nach Buhrows Rede, reagierte ZDF-Intendant Norbert Himmler auf die Äußerungen seines ARD-Kollegen - sowohl im Rahmen eines Pressegesprächs als auch in einem vom ZDF veröffentlichten Statement. Himmler, der im März dieses Jahres auf seinen Vorgänger Thomas Bellut folgte, sei offen und bereit für diese grundsätzliche Debatte und das ZDF scheue dabei auch keinen Vergleich der Systeme. Als nationaler, zentral organisierter Sender ist das ZDF effizient aufgestellt und dabei lern- und veränderungsfähig. Eine Debatte über den Auftrag und den Umfang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei wichtig. Ich teile aber nicht die pauschale Skepsis des ARD-Vorsitzenden in Bezug auf die Reformfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Das ZDF hat in den letzten Jahren bewiesen, dass erfolgreiche Reformen möglich sind. Dafür stünden Angebote wie ZDFinfo, ZDFneo, die digitale Plattform ZDFkultur oder die ZDFmediathek.

Diese Beispiele würden zeigen, wie sich das ZDF konsequent und ohne zusätzliches Geld kontinuierlich auf die neue Medienwelt einstellt. Auch nehme ich die Medienpolitik als beweglicher wahr, als Tom Buhrow das tut, stellt Himmler klar. Die Initiative etwa, mit funk ein nonlineares Angebot für junge Leute zu beauftragen, ging von den Ländern aus. Der neue Medienstaatsvertrag eröffne dem ZDF und der ARD viele Möglichkeiten für eine flexible, eigenverantwortliche Entwicklung und stärke überdies die Rolle der Gremien bei der Überprüfung von Programmqualität. Zur Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks insgesamt gehört bisher auch der publizistische Wettbewerb zwischen ZDF und ARD. Somit erteilt Himmler der von Buhrow geäußerten Vision einer Fusion von ARD und ZDF eine deutlich Absage.

Umschichtung von 100 Millionen Euro



Konkrete Pläne stellte Norbert Himmler im Pressegespräch ebenfalls vor. So kündigte der Intendant eine dauerhafte Umschichtung eines Budgets in Höhe von 100 Millionen Euro an, um speziell jene Zielgruppen zu erreichen, die die Angebote des ZDF zuletzt wenig nutzten. Derzeit erreiche der Sender rund 20 Prozent der Bevölkerung nicht, insbesondere Jüngere und Zuschauer aus sozial schwächeren Schichten. Letztendlich sollen mehr Finanzmittel in die Digitalkanäle und die ZDFmediathek fließen, während es entsprechend weniger Geld für das lineare Hauptprogramm gäbe. Dieser Umschichtungsprozess soll bis 2025 laufen.

Des Weiteren habe die Medienforschung des ZDF Millionen Datensätze aus den Jahren 2019 und 2020 analysiert und daraus sechs sogenannte Content Communities abgeleitet, die man nun gleichermaßen mit für sie passenden Inhalten ansprechen will. Darüber hinaus wolle man mit den Zuschauern viel mehr als bisher in den direkten Dialog treten. So schwebe Himmler ein bundesweites Online-Panel vor, das aus bis zu 100.000 Teilnehmern bestehen soll, die regelmäßig Feedback und Anregungen geben können. Ein sogenannter ZDF-Kompass soll zudem zur Messung der Programmqualität dienen. Darüber hinaus betonte Himmler mehr Transparenz: So können ab sofort Nutzer der ZDFmediathek nachlesen und nachvollziehen, wie persönliche Empfehlungen zustandekommen. Diese Offenlegung der Algorithmen sei ein echtes Unterscheidungskriterium zu privatwirtschaftlichen Streaminganbietern.

04.11.2022 - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste
Bild: WDR/Herby Sachs/ZDF/Tim Thiel


[www.wunschliste.de]

Optionen: AntwortenZitieren
Betreff geschrieben von Datum/Zeit Zugriffe 
  Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
TV Wunschliste 04.11.22 12:32 625 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
kleinbibo 05.11.22 13:04 176 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
pumaquibö 05.11.22 16:44 174 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Ralfi 05.11.22 17:22 165 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Sir Hilary 2.0 05.11.22 22:51 174 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
tiefra 07.11.22 19:35 130 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Sir Hilary 2.0 08.11.22 02:18 112 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Robin-Masters_1980 10.11.22 20:48 137 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Besserwisserin 12.11.22 23:55 97 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
U56 13.11.22 11:42 88 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
kleinbibo 15.11.22 15:28 59 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Fernsehempfänger 19.11.22 11:15 38 
  Das 2.Regionalprogramm des WDR.
Fernsehempfänger 19.11.22 11:15 44 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Sir Hilary 2.0 05.11.22 22:50 154 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
tomgilles 06.11.22 19:21 146 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
kleinbibo 10.11.22 17:25 105 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
AndreasX 10.11.22 17:50 127 
  Das Kulturradio
Fernsehempfänger 19.11.22 11:28 55 
  Das Kulturradio
Fernsehempfänger 19.11.22 11:28 57 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
tomgilles 20.11.22 00:47 57 
  Re: Buhrow schlägt Fusion von ARD und ZDF vor, Himmler will 100 Millionen Euro im ZDF umschichten
Norbert 20.11.22 13:16 59 


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
Partnerseiten
Verantwortlich für den Inhalt der Forumsbeiträge ist der jeweilige Autor eines Beitrags.
Es gelten unsere Foren-Regeln | FAQ (Häufige Fragen)
Dieses Diskussionsforum basiert auf dem Phorum-System.